Das Medikament wird in der Blutdrucksenkung und der Behandlung von Herzinsuffizienz verordnet. Hauptsächlich greift Ihr Arzt zu Candesartan, wenn Sie konventionelle ACE-Hemmer nicht vertragen oder wenn Ihre Behandlung mit Einzelmedikation nicht den gewünschten Effekt erzielen würde.

Im Rahmen der Behandlung mit Candesartan ist Haarausfall eine Nebenwirkung, die nicht häufig, aber durchaus stark auftreten kann. Das begründet sich nicht zuletzt in der Behandlungsdauer. Um Ihren Blutdruck stabil zu senken, ist eine längerfristige Behandlung notwendig. Vor allem Patienten mit sensibler Kopfhaut und bereits bestehenden Problemen mit dem Haarwuchs beobachten bei der Verabreichung von Candesartan Nebenwirkungen wie Haarausfall.

Was ist Candesartan?

Bei Candesartan handelt es sich um einen Wirkstoff aus der Gruppe der Sartane. Er wird als Antihypertonikum bei Bluthochdruck, bei Herzinsuffizienz zusätzlich zu ACE-Hemmern oder als Alternative bei diagnostizierter Intoleranz von ACE-Hemmern eingesetzt. Durch die Medikation wird eine Blockierung des Hormons Angiotensin II erreicht und senkt den Blutdruck.

Dieser Effekt wird durch einen direkten Eingriff in den Hormonhaushalt erzeugt. Für die meisten Patienten ist der Wirkstoff verträglich, da er vom Körper kaum verstoffwechselt wird und innerhalb von drei bis vier Stunden seine vollständige Konzentration im Blut entfaltet. Die Halbwertzeit liegt bei 9 Stunden, wodurch die einmal tägliche Einnahme ausreicht. Die Dosierung wird vom Arzt im Rahmen der Behandlung festgelegt und kann je nach Indikation 8mg oder 16mg betragen.

Wie wirkt der Blutdrucksenker?

Arzt führt eine Blutdruckmessung durch

Das Präparat greift in Ihren Hormonhaushalt und verhindert, dass Peptidhormon Angiotensin II am AT1 Rezeptor andockt. Damit hebt es die Wirkung des blutdruckerhöhenden Hormons auf und entlastet Ihr Herz. Ihr Arzt verschreibt das Medikament über einen längeren Zeitraum, da eine stabile Senkung des Blutdrucks nur durch die Langzeitbehandlung erzielt wird.

Da Candesartan eine Alternative zu konventionellen ACE-Hemmern und deutlich besser verträglich ist, wird es im Behandlungsspektrum von Herzinsuffizienzen sowie weiteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf Basis von Bluthochdruck verschrieben. Kontraindiktionen basieren größtenteils auf einer Überempfindlichkeit gegen den Arzneiwirkstoff oder einer generellen Unverträglichkeit von Sartanen.

Zum Ausschluss von Wechselwirkungen wird Ihre gesamte Medikation vor der Verordnung von Candesartan geprüft und gegebenenfalls neu eingestellt. Wie bei allen in den Hormonhaushalt eingreifenden und Veränderungen erzeugenden Medikationen kann es durch die Behandlung mit Candesartan zu Haarausfall kommen. Das Risiko ist allerdings gering, da es sich um eine sehr seltene Nebenwirkung handelt.

Candesartan: Nebenwirkungen Haarausfall – selten aber möglich

Mann mit Haarausfall fasst sich an die Geheimratsecken

Kann Candecor zu Haarausfall führen? Das Risiko lässt sich trotz der guten Verträglichkeit des Präparats nicht von der Hand weisen. Bei Candesartan sind Nebenwirkungen wie Haarausfall allerdings selten zu beobachten und wenn es zum Haarschwund kommt, ist dieser reversibel. Bei hoher Sensibilität gegen Ungleichgewichte im Hormonhaushalt, sowie bei bereits vorhandenen Problemen mit Ihrem Haarwuchs kann eine Candesartan Alternative dennoch die bessere Wahl sein.

Sollten Sie in den ersten Tagen und Wochen der Behandlung vermehrten Haarschwund feststellen, halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt und setzen das Medikament keinesfalls ab. In vielen Fällen endet der Haarverlust bereits während der Behandlung und ist nur eine kurzzeitige und sich selbst regulierende Nebenwirkung. Wenn Sie zu den wenigen, bei Candecor zu Haarausfall neigenden Patienten gehören, werden Ihnen folgende Tipps zur Stärkung des Haarwuchses helfen.

Was tun, wenn Candecor zu Haarausfall führt?

Mann joggt durch den Park

Grundsätzlich kann die Einnahme von Medikamenten, also auch von Candesartan Nebenwirkungen wie Haarausfall mit sich bringen. Ein eigenmächtiger Behandlungsabbruch kann massive gesundheitliche Folgen aufweisen und sollte daher nicht in Erwägung gezogen werden. In Rücksprache mit Ihrem Arzt können Sie eruieren, ob es wirklich durch Candesartan zu Haarausfall gekommen ist oder ob eine andere Ursache zugrunde liegt.

Ein Blutbild kann hierbei hilfreich sein und eine eindeutige Diagnostik ermöglichen. Sie können Ihren Haarwuchs unterstützen, in dem Sie sich sehr vitaminreich ernähren und Stress meiden. Bewegung an frischer Luft, der Verzicht auf Alkohol und Nikotin sind weitere Maßnahmen, die Sie für Ihre Gesundheit und für gesundes Haar abwägen sollten.

In einigen Ausnahmefällen kann die Verträglichkeit der Medikation in Frage stehen, so dass Sie für die Behandlung mit Candesartan eine Alternative benötigen. Wenn Ihre Behandlung mit Candecor zu Haarausfall ohne Reversibilität geführt hat, ist eine Haarverpflanzung Ihre Chance auf dichtes Haar und die Wiederherstellung Ihrer ästhetischen Ausstrahlung.

Eigenhaarverpflanzung bei medikamentenbedingtem Haarverlust

Trotz geringem Risiko im Zusammenhang zwischen Candesartan und Haarausfall lässt sich die Nebenwirkung nicht gänzlich ausschließen. Bei Patienten mit sehr dünnem oder bereits von Verlust betroffenem Haar kann die Medikation für eine Verstärkung des Haarschwunds und damit für die Kahlköpfigkeit sorgen.

Möchten Sie etwas gegen die Candesartan Nebenwirkungen wie Haarausfall unternehmen und die Behandlung dennoch nicht abbrechen, ist eine Haartransplantation Ihre Chance auf neues Selbstbewusstsein. Vertragen Sie das Medikament ansonsten gut und spüren eine deutliche Verbesserung Ihrer Gesundheit, wägen Sie nicht ab und verzichten nicht auf Candesartan.

Eine Alternative zum Medikamentenwechsel finden Sie im renommierten Haarzentrum , wo Sie sich Eigenhaar implantieren und durch den minimalinvasiven und schmerzfreien Eingriff einige Vorteile erzielen können. Es ist ein Fakt: Das Selbstbewusstsein schwindet mit den Haaren, da volles Haar in unserer Kultur für Jugend und Attraktivität steht. Wenn Sie während oder nach der Behandlung mit Candecor zu Haarausfall tendieren, ist eine Haarverpflanzung jederzeit und mit hoher Erfolgsquote möglich.

Fazit | Selten führt Candesartan zu Haarausfall – doch was tun, wenn es der Fall ist?

Unter den Blutdrucksenkern ist Candesartan die Alternative zu Präparaten, die mit deutlich mehr Nebenwirkungen aufwarten und starken Haarschwund begünstigen. Sollte Ihre Kopfhaut während der Behandlung jucken und Sie kratzen sich, könnte dies einen mechanisch erzeugten Haarverlust mit Narbenbildung begünstigen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Nebenwirkung der Medikation, sondern um eine Folgeerscheinung, die Sie als Reaktion auf eine Nebenwirkung – den Juckreiz – erzeugt haben.

Setzen Sie sich daher umgehend mit dem behandelnden Arzt in Verbindung, sollten Sie eine Nebenwirkung vermuten oder überzeugt sein, dass Sie zu den wenigen Personen gehören, die durch Candesartan zu Nebenwirkungen wie Haarausfall neigen. In einer umfassenden Diagnostik wird der Grund für den Haarverlust ermittelt und Sie erfahren, ob das Problem mit der Blutdrucksenkung zusammenhängt oder auf einer anderen Ursache basiert.

Auf jeden Fall haben Sie die Möglichkeit, das lichter werdende Haar zu behandeln und ein Eigenhaarimplantat vornehmen zu lassen. Die Verpflanzung von Eigenhaar wird unter lokaler Betäubung vorgenommen und präsentiert Ihnen nach der Heilungszeit volles Haar als Ergebnis Ihrer Entscheidung.

Individuelle und kostenlose Haaranalyse


Verwenden Sie jetzt unseren Haarrechner und Sie erhalten eine kostenlose und unverbindliche Analyse Ihrer Haarsituation!

Haarrechner starten

Diesen Beitrag teilen