Dichtes und gesundes Haar steht im direkten Zusammenhang mit Ihrer Ernährung. Dass Folsäure für die Haare gut und wichtig ist, ist bekannt. Dieser Vitalstoff gehört zu den haarwuchsfördernden Nährstoffen, bei deren Mangel der Haarwuchs aufhört und Haarausfall in Folge auftritt.

Bei trockenen und dünner werdenden Haaren kann die vermehrte Aufnahme des Vitamin B9 Haarschwund aufhalten und dafür sorgen, dass sich geschwächte Follikel erholen und Ihr Haar deutlich dichter wird.
Allerdings ist es kein Allheilmittel und kann daher auf einer Glatze kein neues Haar wachsen lassen. Wie alle Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente gehört es zu den präventiven Vitalstoffen und nicht zu den Haarwuchsmitteln im konventionellen Sinn.

Wie wirkt Folsäure auf die Haare?

Bei dem sogenannten Folat handelt es sich um einen synthetischen Stoff, welcher der Gruppe der B-Vitamine zugeordnet wird. In vielen Nahrungsmitteln herrscht ein hohes natürliches Vorkommen, so dass die zusätzliche Aufnahme bei einer ausgewogenen Ernährung unnötig ist.

Für den Haarwuchs, für Ihre Haut und die Nägel ist dieses B-Vitamin besonders wichtig, da es das Zellwachstum fördert und einer Anämie vorbeugt. Die positive Auswirkung auf die Bildung roter Blutkörperchen ist hierbei das wichtigste Merkmal. Denn genau darin begründet sich die Wirkung und die Erkenntnis, dass Folsäure Haarausfall vermeiden und im Anfangsstadium sogar mindern kann.

Spinat und anderes grünes Gemüse, Erdbeeren, Tomaten und Eier sind besonders haarwuchsfördernd und gesund für Ihr Immunsystem. Auch wenn das Vitamin Ihr Haar nicht schneller wachsen oder zum Beispiel eine erblich bedingte Kahlköpfigkeit ausschließen kann, ist es ein essenzieller Nährstoff für die Haarwurzeln und Ihre Zellen im Allgemeinen.

Hilft es wirklich bei Haarschwund?

Mann begutachtet seinen Haarausfall im Spiegel

Wie bereits angeschnitten, können Sie mit täglich 400mcg des Vitamin B9 Haarausfall vorbeugen. Ihre Haarfollikel werden gestärkt, da die Kopfhaut reichhaltig genährt und mit lebenswichtigen Vitalstoffen versorgt wird.

Hat sich bereits eine Tonsur gebildet, fällt Ihr Haar am Stirnansatz aus oder neigen Sie zu Geheimratsecken und die Kopfhaut schimmert bereits durch, sollten Sie zwangsläufig auf Ursachenforschung gehen und nicht das Symptom, sondern den Grund für den Haarschwund behandeln.

Um Ihr Haar dicht und gesund zu halten, ist ein ausgeglichener Vitalstoffhaushalt wichtig. Und hier kann Folsäure Haarverlust vermeiden und sich vor allem in der Anwendung bei mangelbedingtem Haarschwund als gute Alternative zu medikamentösen Behandlungen erweise.

Vitamin B9, wie die Säure im Wissenschaftlichen heißt, ist ein essenzieller Vitalstoff für Ihr Haar und führt bei minderer Aufnahme immer zu sprödem, dünnem und letztendlich ausfallendem Haarwuchs.

Die Symptome bei Mangelerscheinungen

Mann sitzt gestresst vor seinem Laptop

Haarverlust ist nur ein Symptom, das beim Mangel an Vitamin B9 auftritt. Wenn Sie unter fahler Haut und brüchigen oder sich in der Pigmentierung verändernden Nägeln leiden, weisen diese Indizien ebenfalls auf einen Mangel des B-Vitamins hin.

Auch eine erhöhte Reizbarkeit und Stressanfälligkeit sowie häufige Kopfschmerzen sind nicht selten Vitalstoffmangel geschuldet und treten als direkte Begleiterscheinung bei einer zu geringen Aufnahme von Folsäure auf. Haarverlust oder plötzlich feiner werdendes und schnell ergrauendes Haar gibt Ihnen immer einen Hinweis darauf, dass Sie mit Ihrem Körper aufmerksamer umgehen und die Ursache für die Veränderung in Erfahrung bringen sollten.

Bei Mangelerscheinungen kann es zu diffusem oder kreisrundem Haarausfall sowie zum Abbruch und zur Spaltung der Haare kommen. Da viel nicht automatisch viel hilft, gilt trotz der Bedeutung von Folsäure für die Haare immer, dass Sie die empfohlene Menge nicht überschreiten sollten.

Ob in Ihrem Fall wirklich eine Mangelerscheinung vorherrscht und eventuell mit Zusatznahrung behandelt werden sollte, erfahren Sie durch eine Diagnostik über Ihr Blutbild.

Warum das Vitamin das Haarwachstum ankurbelt

Vitamin B9 Text umgeben von diversen Tabletten und Kapseln
Wie alle wichtigen B-Vitamine beugt auch diese Säure Haarausfall vor. Dennoch sollten Sie wissen, dass Ihr Haar trotz zusätzlicher Einnahme nicht schneller, sondern ausschließlich gesünder und dichter wächst. 

Das menschliche Haar ist so konzipiert, dass es pro Monat ungefähr einen Zentimeter an Länge gewinnt und in einem Zeitraum von zwei bis sechs Jahren wächst. Dann tritt es in die Ruhephase ein und anschließend fällt es auf natürlichem Weg aus. Diese Form des Haarschwunds ist bei einer Menge von bis zu 100 Haaren pro Tag normal und braucht Sie nicht zu ängstigen. 

Wenn Sie sich gesund ernähren und auf den ausgeglichenen Haushalt von Folsäure für die Haare achten, fördern Sie die drei natürlichen Phasen des Haarwuchses und leisten damit einen wichtigen Beitrag für schönes und volle Haar. Ihr Körper benötigt Vitamine und Spurenelemente zur Gesunderhaltung und zum Wachstum der Zellen. 

Die Säure gehört zu den Vitaminen, die den Haarwuchs stärken und durch die reichhaltige Versorgung mit dem Vitalstoff gegen Haarschwund wirken können. Eine der häufigsten Ursachen für Haarverlust ist die mindere Versorgung mit Vitaminen, Vital- und Mineralstoffen. Eine Mangelerscheinung ist keine Erkrankung, führt aber beim Verzicht auf eine Änderung Ihrer Ernährungsgewohnheiten zu Problemen mit Ihrer Haut, den Nägeln und den Haaren.

Haartransplantation ist die bessere Alternative als Folsäure bei Haarverlust

Androgenetischer oder hormoneller Haarausfall ist nicht mit einer erhöhten Zufuhr von Vitalstoffen behandelbar.

Schimmert die Kopfhaut durch oder haben sich kahle Stellen auf Ihrem Kopf gebildet, wird Folsäure nicht gegen den Haarverlust helfen. Anders verhält es sich beim minimalinvasiven Eingriff in einer Haarklinik.

Die Entnahme von Spenderhaar und dessen Verpflanzung auf den kahlen Arealen ist eine perspektivische und schmerzfreie Behandlung der Kahlköpfigkeit. Auch das erfahrene Behandlungsteam wird Ihnen postoperativ zu mehr Aufmerksamkeit in puncto Vitalstoffaufnahme raten und Ihnen erläutern, warum Sie vor allem den Mangel vermeiden müssen.

Faktum: Gegen verschiedene Ursachen von Haarschwund können Sie fernab eines Eingriffs zur Haarverpflanzung nicht vorgehen. Wichtig ist daher, dass Sie die Ursache für Ihr Haarproblem abklären und eine Diagnostik erstellen lassen. Wenn kein Mangel an Folsäure Ihre Haare ausfallen und eine Glatze bilden lässt, werden Sie mit einer Mehraufnahme keinen Erfolg haben.

Das Eigenhaarimplantat ist die beste Methode, um langfristig ein Ergebnis zu erzielen und auf Arealen mit bereits abgestorbenen Haarfollikeln wieder neues Haar sprießen zu lassen. Nutzen Sie die Möglichkeit einer Beratung in der First Hair Clinic und lassen sich von Experten erläutern, wie das Haarimplantat abläuft und welche Vorteile Ihnen der kleine und nahezu schmerzfreie Eingriff verschafft.

Diesen Beitrag teilen