Personen, die unter Haarverlust leiden, setzen sich häufig mit dem Wunsch nach einer Eigenhaarverpflanzung auseinander. Dabei kommt häufig die Frage auf, ab welchem Alter diese eigentlich sinnvoll ist.

Ob eine Implantation infrage kommt, ist individuell zu beurteilen und lässt sich nicht pauschalisieren. So sind bei der Haartransplantation die Jahre nicht zwingend ausschlaggebend. Trotzdem sollten in den verschiedenen Jahresstufen gewisse Punkte beachtet werden.

Wann sind die perfekten Jahre für eine Haartransplantation?

Mann betrachtet im Spiegel seine Geheimratsecken

Generell ist eine Eigenhaarverpflanzung auch bereits in jungen Jahren möglich. Dies liegt unter anderem daran, dass sich jeder Körper unterschiedlich schnell entwickelt. Während einige bereits in sehr jungen Jahren mit Haarausfall zu kämpfen haben, tritt der Haarverlust bei anderen erst im höheren Alter auf. Nachfolgend finden Sie hilfreiche Punkte, die vor einer Eigenhaarverpflanzung beachtet werden sollten.

Den Zustand der Haare beobachten

Mann prüft mit einem Handspiegel seine dünnen Haare

Bevor Sie sich zum Beispiel für eine Haartransplantation in jungen Jahren entscheiden, sollten Sie zunächst den Zustand Ihrer Haare genau beobachten. Wenn Ihr Haar bereits sehr licht ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich dieser Zustand in den nächsten Monaten weiter verschlechtern wird. Wenn Sie kein gesundes Wachstum mehr erkennen können, wird das noch vorhandene Haar in absehbarer Zeit immer weiter ausfallen und lichter werden.

Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, ist es mit großer Wahrscheinlichkeit der richtige Zeitpunkt für eine Haarverpflanzung. Sollten Sie sich nicht für eine Haarimplantation entscheiden, werden Sie in einigen Jahren eventuell gar kaum noch Haare haben. Von daher ist der Zustand Ihrer Haare immer entscheidend dafür , ob Sie sich für eine Eigenhaarbehandlung mit 20, 30 oder 40 Jahren entscheiden.

Ein weiteres Zeichen dafür, dass Sie sich in dem Alter für eine Haarverpflanzung befinden, sind zunehmend kahle Stellen am Hinterkopf oder Geheimratsecken. Wenn Sie unter diesen Anzeichen leiden, können Sie auch eine Haartransplantation in Jahren des jungen Alters vornehmen. Es ist sinnvoll, den Haarverlust so früh wie möglich zu bekämpfen. Eine Eigenhaarverpflanzung kann weiteren Haarausfall vermeiden. Auch eine Behandlung mit 20 Jahren ist in einigen Fällen sinnvoll.

Der Lebensstil

Ein weiterer Faktor, der eine entscheidende Rolle für eine Haarverpflanzung spielt, ist der jeweilige Lebensstil des Patienten. Je gesünder jemand lebt, desto seltener ist eine Eigenhaarverpflanzung bereits in jungen Jahren notwendig. Bevor Sie sich für eine professionelle Haarbehandlung entscheiden, sollten Sie sich immer gründlich von einem Arzt untersuchen lassen. Dieser kann ganz genau feststellen, wie weit fortgeschritten Ihr Haarverlust ist. Von Ihrem Arzt erhalten Sie sicherlich auch eine Empfehlung darüber, ob eine Haarimplantation für Sie geeignet ist oder nicht.

Androgenetische Alopezie

obere Ansicht einer genetischen Alopezie bei einem Mann

Doch nicht immer ist der Lebensstil entscheidend dafür, wie gesund und gut Ihr Haarwachstum ist. Der sogenannte androgenetische Haarausfall wird in der Regel von der Mutter vererbt. Rund 80 Prozent aller Männer sind weltweit von anlagebedingtem Haarausfall betroffen.

Der Haarausfall entsteht durch die Einwirkung des männlichen Geschlechtshormones Testosteron. Durch das fehlende Wachstum der Haare leiden bereits viele junge Männer unter dem Verlust des Selbstbewusstseins. In sehr schlimmen Fällen kann die androgenetische Alopezie sogar Depressionen verursachen.

Bei vielen Männern treten die ersten Anzeichen für einen anlagebedingten Haarverlust bereits vor dem 20. Lebensjahr auf. Ein weiterer Schub des Haarausfalls folgt dann meist zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr. Aus diesem Grund kann in einigen Fällen sogar eine frühe Eigenhaarbehandlung sinnvoll sein und das Leben der betroffenen Personen maßgeblich verbessern.

Insbesondere für sehr junge Männer ist es häufig nur schwer zu ertragen, dass immer mehr Haare ausfallen. Wenn die androgenetische Alopezie bereits sehr früh auftritt, leiden die Betroffenen sehr. Für viele junge Männer ist eine Eigenhaarverpflanzung dann ein wahrer Segen. Mit vollem und kräftigem Haar nehmen sie wieder vermehrt an dem sozialen Leben Teil und gewinnen an Selbstbewusstsein.

Wie sinnvoll ist die Haartransplantation in jungen Jahren?

Sie sollten sich stets vor Augen führen, dass es kein optimales Alter gibt, in dem eine Haarimplantation besonders sinnvoll ist. Sie entscheiden selbst, ob Sie sich in Ihrer eigenen Haut noch wohlfühlen oder ob eine Verpflanzung der Haare maßgeblich dazu beitragen würde, dass Sie sich wieder wohler fühlen und an Lebensqualität gewinnen. Trotzdem sollten gewisse Punkte in den jeweiligen Alterskategorien im Hinterkopf behalten werden.

Haartransplantation: Jahre 17 – 20

Vor allem in den Altersstufen von 17, 18, 19 und 20 Jahren ist die Eigenhaarverpflanzung zwar möglich, allerdings sollte hier vor der Behandlung der Arzt untersuchen, wie aktiv der Haarausfall wirklich ist.  Sollte dieser sehr aktiv und fortgeschritten sein, muss hier individuell behandelt werden.

Haartransplantation: Jahre 21 – 27

Wenn Sie bereits Jahren unter starkem Haarverlust leiden, ist auch dann eine Verpflanzung der Haare eine gute Lösung. Die höhste Priorität ist nämlich immer, dass Sie sich selbst in Ihrer Haut wohlfühlen. Auch im Alter von 26 oder 27 Jahren eignet sich die Eigenhaarbehandlung als Alternative zu teuren Pflegemitteln, die auf lange Sicht selten dem gewünschten Erfolg versprechen.

Haartransplantation: Jahre 30 – 39

In diesem Stadium Ihres Lebens kann es vermehrt zum Ausfall der Haare kommen. Neben den bereits oben erwähnten Faktoren wie falscher Lebensstil, kann auch der erblich bedingte Haarverlust hier eine besondere Rolle spielen. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen einen Spezialisten für Eigenhaarbehandlungen aufzusuchen und eine Haaranalyse vorzunehmen.

Haartransplantation: Jahre 40 – 49

Auch zum Beispiel mit Ende 40 können Sie durch eine Haarverpflanzung noch in den Genuss von vollen und kräftigen Haaren kommen. Wenn die Haare im Alter immer lichter werden und sich unschöne Geheimratsecken bilden, kann eine Verpflanzung der Haare Abhilfe schaffen. Ihr Alter ist demnach bei der Entscheidung, ob eine Haarimplantation sinnvoll ist, nicht ausschlaggebend. Viel mehr spielen die individuellen Umstände und die Gesundheit Ihrer Haare die entscheidende Rolle.

Haartransplantation: Jahre 50 – 60

Ebenso, wie eine Verpflanzung von Eigenhaaren bereits in sehr jungen Jahren durchgeführt werden kann, ist es möglich, dass Sie auch erst in einem fortgeschrittenen Alter nötig wird. Für viele Patienten mit Haarverlust in diesem Alter ist der Gang zum Spezialisten mit ein wenig Überwindung verbunden. Es gibt durchaus Betroffene, die denken, dass sie bereits zu alt sind für eine Eigenhaarbehandlung und sich ihrem Schicksal beugen. Allerdings sollte dies nicht der Fall sein, denn auch in dieser Altersstufe ist eine Behandlung der kahlen Stellen durchaus möglich. Es gibt keine feste Regel, ab welchem Alter eine Haarverpflanzung sinnvoll ist.

Fazit: Egal ob jung oder alt – eine Behandlung ist möglich

Wenn Sie unter lichter werdendem Haar und kahlen Stellen an der Kopfhaut leiden, können Sie sich über eine Transplantation der Haare informieren. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt Sie sind. Sie sollten jedoch in jedem Fall vor einer Eigenhaarverpflanzung einen kompetenten und erfahrenen Arzt aufsuchen. Dieser kann feststellen, wie weit der Haarverlust bei Ihnen bereits fortgeschritten ist.

Für Personen, die unter anlagebedingtem Haarausfall leiden, kann eine Haarimplantation bereits in sehr frühen Jahren infrage kommen. Denn in der Regel treten die ersten Erscheinungen des genetisch bedingten Haarverlusts bereits vor dem 20. Lebensjahr auf.

Generell gilt, dass Sie eine Verpflanzung der Haare dann durchführen lassen sollten, wenn Sie sich in Ihrer eigenen Haut nicht mehr wohlfühlen. So kann eine professionelle Haarbehandlung sinnvoll sein, wenn Sie unter starkem genetisch bedingtem Haarausfall leiden.

Der Verlust der Haare kann oftmals mit einer Minderung des Selbstvertrauens einhergehen. Für viele Betroffene ist eine Eigenhaarverpflanzung der letzte Ausweg, um endlich wieder am sozialen Leben teilzunehmen und Lebensqualität zurückzugewinnen. Selbst in sehr fortgeschrittenen Jahren ist eine Haartransplantation noch möglich.

Diesen Beitrag teilen