Viele Männer kennen das Problem des Haarausfalls. Es kann bereits in jungen Jahren beginnen aber auch erst in einem fortgeschrittenen Alter anfangen. Insgesamt ist jeder zweite Mann im Laufe seines Lebens von Haarausfall betroffen.

Während man früher dieses Problem einfach hinnehmen musste, kann man heutzutage etwas dagegen tun. Eine Haartransplantation kann die Lösung für Ihr Haarproblem sein. Doch führt eine Haartransplantation zur Entstehung von Narben?

Inhaltsverzeichnis

Wie sehen Narben nach einer Haartransplantation aus?

Wenn man sich im Internet über Haartransplantationen informiert, wird man zwangsläufig auch auf die Frage stoßen, ob eine Haartransplantation Narben hinterlässt.

Grundsätzlich kann man sagen, dass jede Haartransplantation zu Micro-Narben führt. Jedoch muss hier deutlich differenziert werden.

Es gibt sehr große sichtbare Narben und äußerst kleine punktförmige Narben, die mit dem bloßen Auge praktisch nicht sichtbar sind. Der Unterschied, der zu dieser verschiedenen Narbenbildung führt, ist die Technik der Haartransplantation und von wem der Eingriff durchgeführt wird.

Große und lange Narben, die sich halbmondförmig über den ganzen Hinterkopf ziehen, gehören mit der modernen Technik der Haarverpflanzung der Vergangenheit an.

Minimalinvasive Technik

Mann kontrolliert Narbe am Kopf im Spiegel

Diese Methode, welche früher größtenteils verwendet wurde, nennt sich FUT-Streifenmethode (Follicular Unit Transplantation).

Wie der Name schon sagt wird bei dem Patienten ein großer Hautstreifen mit Haaren aus dem Hinterkopf herausgeschnitten. Die entstandene Wunde vernäht der Arzt am Ende wieder.

Obwohl er die Wundränder wieder zusammenzieht, entsteht eine große Narbe am Hinterkopf die nur mit einer ausreichenden Länge der Haare wieder verdeckt werden kann.

Die Haartransplantation Narben sind hierbei kaum zu erkennen da man alle Haare einzeln entnimmt. Diese Technik nennt sich FUE Methode. Sie ist deutlich aufwändiger als die Streifenmethode.

Aufwändig aber besser

Die Behandlung ist jedoch für den Patienten deutlich besser, da es nicht zu einer großen und streifenförmigen Narbenbildung kommt wie zum Beispiel bei der Streifenmethode.

Die Haare können am Hinterkopf weiterhin wenige Millimeter kurz getragen werden. Haartransplantation und Narben gehören zwar weiterhin zusammen.

Aber es ist eine ganz feine Bildung von einzelnen Mikronarben, die niemand wahrnehmen kann. Doch wie läuft diese Methode eigentlich genau ab?

Ablauf der FUE Methode

FUE ist die Abkürzung für Follicular Unit Extraction. Auch sie ist eine Technik der Haartransplantation die Narben entstehen lässt.

Sie werden sich bestimmt fragen wieso diese so viel kleiner sind als bei der veralteten Methode der Streifenentnahme.

Dazu muss man einige grundlegende Dinge wissen. Haare wachsen aus einer Haarwurzel heraus und sind von einem Haarfollikel umgeben.

Der Haarfollikel ist die Struktur, welche die Haarwurzel umgibt und in der Haut verankert ist.

Der Haarfollikel umgibt häufig jedoch nicht nur ein Haar, sondern meist mehrere Haare. Das bedeutet, dass aus einem Haarfollikel zwischen 1 bis 5 Haare wachsen können.

Bei der FUE Methode werden diese Haarfollikel einzeln mit einer Nadel aus der Kopfhaut entnommen.

Nachdem sie präpariert wurden, können sie dann auf einer kahlen Stelle auf Ihrem Kopf eingesetzt werden. Die Haartransplantation Narben sind dadurch aber lediglich punktförmig und fallen zwischen den anderen Haaren überhaupt nicht auf. Hier muss nichts herausgeschnitten und wieder vernäht werden.

Keine Narben nach der Haartransplantation

Es ist deshalb eine ganz schonende und minimalinvasive Methode. Dadurch dass die Haare am Hinterkopf nie ausfallen, können sie mit der FUE Methode dort entnommen werden.

Sie wachsen an der neuen Stelle wohin sie transplantiert wurden, ein Leben lang weiter. Die Behandlung ist schonend und die Wundheilung verläuft schneller.

Obwohl der Spezialist diese Haarfollikel an Ihrem Hinterkopf oder an Ihren Seiten entnimmt, entstehen dort trotzdem keine Lücken. Ein erfahrener und gut ausgebildeter Spezialist für Haartransplantationen entnimmt die Haarfollikel mit einem sehr feinen und kleinen Instrument.

Dadurch entstehen keine großen Narben. Darüber hinaus achtet der Spezialist darauf, dass die Haare über eine große Fläche Ihres Hinterkopfes sehr gleichmäßig entnommen werden.

So fällt es nicht auf, dass dort Haare fehlen. Mit der FUE Technik kann man so ca. 25-30 Prozent Ihrer Haare entnehmen, ohne dass man eine Ausdünnung mit dem bloßen Auge feststellen könnte. Sie können Ihre Haare sogar weiterhin sehr kurz tragen, ohne dass es einem anderen Menschen auffallen würde.

Mikronarben nicht sichtbar

Auch die kleinen Mikronarben sind bei der FUE Methode deshalb nicht sichtbar. Aber eine Haartransplantation ohne Narben gibt es auch hier nicht. Dies sollte Ihnen bewusst sein. Haartransplantation Narben sind bei der FUE Methode lediglich im Mikro Bereich.

Wie viele Haare bei Ihnen entnommen werden können hängt jedoch von der Dichte Ihrer Haare ab. Bei einem transplantierten Haarfollikel spricht man auch von einem Graft. Ein Graft kann man mit dem Wort Transplantat übersetzen.

Am Ende wird auch nach Grafts abgerechnet. Ein Graft besteht aus einem transplantierten Haarfollikel. Deshalb ist die Graftanzahl nicht gleich der Anzahl an transplantierten Haaren.

So kann ein Graft (Haarfollikel) wie bereits beschrieben aus mehreren Haaren bestehen.

Wie viele Grafts im Endeffekt zu entnehmen sind, hängt von der Größe Ihrer zu transplantierenden Fläche ab und von der Dichte Ihrer Haare am Hinterkopf.

Je dichter dort die Haare wachsen, desto mehr Grafts können auch transplantiert werden. Dies wird der Arzt aber genau mit Ihnen besprechen.

Vorteile der FUE Methode im Überblick

  • punktförmige Mikro Haartransplantation Narben
  • die Haare können weiterhin wenige Millimeter kurz getragen werden
  • deutlich schonendere Behandlung
  • keine breite Narbe am Hinterkopf
  • Grafts werden mit möglichst vielen Haaren für ein hohes Volumen ausgewählt
  • in die Haarlinie setzt der Spezialist Grafts, mit nur einem Haar (Singlegrafts) für eine natürliche Haarlinie
  • nach einigen Tagen ist von der Haartransplantation am Hinterkopf nichts mehr zu sehen

Noch präzisere Ergebnisse mit der Diamant FUE Technik

Mit dieser Anwendung kommen spezielle Diamant-Klingen zum Einsatz. Die Struktur und Härte der Edelsteine ermöglichen einen noch präziseren, kleineren und saubereren Einstich.

Durch die Härte des Diamanten kommt es beim Einschnitt zu deutlich weniger Vibrationen als bei anderen Klingenarten. Die Diaman FUE gehört zu den modernsten Techniken für ein perfektioniertes Ergebnis. Das Resultat wirkt noch natürlicher und ästhetischer.

Die Einschnittstelle ist noch kleiner, was die Wundheilung begünstigt. Die Diamant-Klingen haben obendrein eine antibakterielle Wirkung, sodass das Infektionsrisiko minimiert wird.

Die Anwendung dieser Methode erfordert eine spezielle Ausbildung und ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl des Experten. Bei der First Hair Clinic bieten wir Ihnen nicht nur ein erfahrenes Team, sondern auch die modernsten Techniken.

Fazit: Moderne Haartransplantationen hinterlassen keine Narben

Die FUE Methode ist auch eine Haartransplantation mit Narben. Jedoch sind diese Narben so fein, dass sie niemandem auffallen werden. Der Eingriff ist wesentlich angenehmer und schonender für die Haut und Ihre Haare.

Die Wundheilung verläuft schneller und unkomplizierter. Breite und hässliche Haartransplantation Narben gehören mit dieser Technik der Vergangenheit an. Es müssen keine Wunden vernäht werden. Alles kann von allein abheilen.

Die besten Grafts können gezielt ausgewählt und an die passenden Stellen auf Ihrem Kopf gesetzt werden. Sie sind schnell wieder alltagsfähig und können nach ca. einer Woche wieder arbeiten gehen.

Individuelle und kostenlose Haaranalyse


Verwenden Sie jetzt unseren Haarrechner und Sie erhalten eine kostenlose und unverbindliche Analyse Ihrer Haarsituation!

Haarrechner starten

Diesen Beitrag teilen