Zur Haartransplantation werden im Spenderbereich Haare entnommen. Diese werden danach an die gewünschten Stellen implantiert, die wieder üppiger behaart sein sollen. Zur Haarverpflanzung wird oftmals die FUE-Technik verwendet, über die Sie in diesem Ratgeber noch genauer informiert werden.

Die Art der Haarentnahme im Donorbereich ist auch laut den Erfahrungen der Patienten sehr schonend. Ob die Haare nach der Haartransplantation im Spenderbereich nachwachsen, erfahren Sie in dem folgenden Artikel.

Wobei handelt es sich bei der FUE-Technik zur Haarimplantation?

Dr. Balen ist ein Experte an der First Hair Clinic Klinik in Frankfurt. Er und sein Team haben eine patentierte Technik zur Graftentnahme am Donorbereich entwickelt. Sie ist besonders schonend. Vor der Haartransplantation werden im Spenderbereich die sogenannten Grafts einzeln entnommen, die dann an anderer Stelle wieder eingepflanzt werden.

Die FUE-Methode kann manuell oder mit einem Mikromotor durchgeführt werden. Wird ein Mikromotor genutzt, erfolgt die Haarverpflanzung wesentlich schneller und ist nicht schmerzhaft. Es bilden sich außerdem am Donorbereich keine Narben. Die Anzahl der Sitzungen kann reduziert werden.

Vor der Haartransplantation werden im Spenderbereich die Haare von erfahrenen Ärzten entfernt, die zum Team von Dr. Balen gehören, und danach im optimalen Abstand und Winkel implantiert. Bevor es den Mikromotor gab, wurden die Haarwurzeln manuell entnommen. Das dauerte wesentlich länger. Für die manuelle Behandlungen sind mehrere Sitzungen erforderlich, um die notwendigen Grafts zu entfernen.

Bei dem Mikromotor handelt es sich um eine Hohlnadel, die von einem elektronischen Motor angetrieben wird. Auf diese Weise wird die Behandlungszeit verkürzt und die Patienten entlastet. Da diese Technik zu einer schnelleren Behandlung beiträgt, sollen die implantierten Haare deutlich besser anwachsen, denn die Grafts sind nur für einen kurzen Zeitraum nicht im Körper. Diese Methode zur Haarimplantation ist außerdem wesentlich günstiger als manuelle Formen.

Was passiert nach der Haarverpflanzung?

Zur Haartransplantation werden im Spenderbereich also die erforderlichen Grafts entnommen. Doch können die Haare nach der Haartransplantation im Spenderbereich wieder nachwachsen? Wie verläuft die Heilung?

Die Vorher-Nachher-Bilder der Patienten sprechen eine deutliche Sprache. Wird die FUE-Methode angewendet, werden die Haarwurzeln mit einer Hohlnadel entnommen. Danach werden sie an den gewünschten Stellen, also im Empfängerbereich verpflanzt. Nach der Haartransplantation muss der Spenderbereich ebenfalls gepflegt werden. In der Regel bilden sich dort nach bis zu zwei Tagen Krusten.

Viele Patienten machen sich Sorgen, dass die Haare nach der Haartransplantation im Spenderbereich nicht mehr nachwachsen. Doch wenn Sie sich an die Hinweise von Dr. Balens Team halten, sind diese Sorgen unberechtigt. Nachdem sich die Krusten lösen, sind die Stellen im Donorbereich nach circa fünfzehn Tagen abgeheilt. Anschließend können die Haare und Kopfhaut wieder wie gewohnt gewaschen werden.

Wie wird der Donorbereich nach der Haarimplantation gepflegt?

Nicht nur der Empfängerbereich, sondern auch der Donorbereich muss nach einer Haarverpflanzung gepflegt werden. Dazu sollten Sie lediglich die Mittel verwenden, die Sie von Dr. Balens Team erhalten haben.

Dort sind keine Substanzen enthalten, die nach einer Haarbehandlung den Spenderbereich reizen könnten. Nach zwei Tagen können die Haare wieder gewaschen werden. Massieren Sie Pflegeprodukte sanft im Donorbereich ein und waschen Sie diese anschließend lediglich mit lauwarmem Wasser wieder aus.

Auf diese Weise lösen sich die Krusten besser ab. Den Empfängerbereich sollten Sie nicht massieren, doch im Donorbereich ist das möglich. Wenden Sie dabei nur leichten Druck an. Wenn Sie alles richtig machen, heilt alles problemlos ab. Trotzdem können die Haare nach der Haartransplantation im Spenderbereich nicht wieder nachwachsen. Da aber die umliegenden Haarwurzeln sich ausbreiten, ist das Fehlen der entnommenen Grafts kaum sichtbar. Bei Frisuren ab 6 mm fällt nicht auf, dass Sie sich eine Haarbehandlung vorgenommenen haben.

Nach der Anwendung sollte am Spenderbereich kein heißes Wasser genutzt werden. Außerdem darf dort ebenfalls kein Schmutz hingelangen, damit sich nichts entzündet. Die betroffenen Stellen können während der Heilung jucken. Es sollte aber unbedingt vermieden werden, an den Krusten zu kratzen, weil diese sich vorzeitig lösen könnten. Dadurch können sich Infektionen bilden und die Heilung verlangsamen.

Während der Heilungsphase – wie sollten Sie sich noch verhalten?

Nach einer Haartransplantation kann es im Spenderbereich zu Hautreizungen kommen. Des Weiteren können unter Umständen Infektionen entstehen. Deshalb muss dieses Areal schonend behandelt werden. Daher sollten Sie keine aggressiven Pflegemittel nutzen oder die Krusten zu früh abkratzen.

Verwenden Sie lediglich die Produkte, die Sie von Dr. Balens Team erhalten haben und reinigen oder pflegen Sie Ihre Haare und Kopfhaut mit ihnen. Sie sind sanft und schonend und sorgen für schnelle Heilung. Außerdem können sich so die Krusten selbstständig lösen.

Einer Infektion nach einer Haartransplantation im Spenderbereich beugen Sie vor, indem Sie ihn möglichst nicht berühren. Waschen Sie sich außerdem die Hände, wenn sie ihn berühren müssen. Die Umgebung, in der Sie sich aufhalten, sollte frei von Staub und sauber sein, damit sich keine Infektionen nach der Operation bilden können.

Was ist mit den umliegenden Haaren nach einer Haartransplantation im Spenderbereich?

Die umliegenden Haare können nach dem Eingriff in Mitleidenschaft gezogen werden. Dabei handelt es sich um den sogenannten „Shock Loss“. Sie können ausfallen. Dieser Haarausfall kann in der Regel aber wieder rückgängig gemacht werden. Nachdem die Kopfhaut sich beruhigt hat, können die Haare nach einer Haartransplantation im Spenderbereich nicht nachwachsen, in der Umgebung jedoch wohl.

In einigen Fällen kann das allerdings bis zu sechs Monaten dauern, bis sämtliche Haare wieder vorhanden sind. Daher sollten Sie geeignete Pflegeprodukte verwenden, mit denen Sie den Donorbereich behandeln. Die Haare können nach einer Haartransplantation im Spenderbereich zwar nicht nachwachsen, doch so sorgen Sie für eine schnellere Heilung.

Fazit zur richtigen Behandlung des Spenderbereichs nach einer Haarverpflanzung

Bei der FUE-Technik handelt es sich um eine schonende Methode zur Haarimplantation. Nach einer Behandlung sollte der Donorbereich ebenfalls gepflegt werden. Damit gewährleisten Sie eine schnellere Heilung, auch wenn die Haare nach einer Haartransplantation im Spenderbereich nicht mehr nachwachsen.

Verwenden Sie deshalb nach der Haartransplantation im Spenderbereich lediglich die Pflegeprodukte, die Sie von Dr. Balens Team erhalten und halten Sie sowohl den Donorbereich als auch den Empfängerbereich sauber. Entfernen Sie die Krusten, die sich bilden, nicht vorzeitig und verhindern Sie Infektionen. Berühren Sie deshalb die betroffenen Stellen so selten wie möglich und nur mit gewaschenen Händen.

Diesen Beitrag teilen