Übermäßiger Haarverlust ist für Betroffene eine große Belastung. Sowie die Haarpracht schwindet, stellt sich unwillkürlich der gedankliche Reflex ein: Wie mache ich den Haarausfall wieder rückgängig? Zuallererst wird eruiert, welche Form von Haarausfall vorliegt.

Darauf aufbauend lässt sich der richtige Lösungsansatz finden. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie Ihr Problem bestmöglich am sprichwörtlichen Schopf packen.

Verschiedene Arten von Haarverlust rückgängig machen – geht das?

Haarverlust ist kein Tabu mehr. Die mediale Berichterstattung zum Thema hat deutlich zugenommen, immerhin ist ein Großteil der Bevölkerung davon persönlich betroffen. Die Fakten liegen auf dem Tisch.

Ist der Haarausfalltyp erkannt und sind die individuellen Ursachen geklärt, dann lassen sich in den allermeisten Fällen Mittel und Wege finden, den natürlichen Haarwuchs wiederherzustellen. Die Behandlung beginnt mit der sicheren Diagnose: Fallen die Haare stressbedingt aus, liegen dem schütter werdendem Haar Ernährungsfehler zugrunde.

Ob hormonell anlagebedingter, diffuser oder kreisrunder Haarausfall: Rückgängig machen lässt sich prinzipiell jede Form – mit einer professionellen Haarbehandlung. Zur Veranschaulichung eine Kurzbeschreibung der verbreitetsten Arten von Haarausfall:

Alopecia androgenetica – erblich bedingter Haarausfall

Alopecia androgenetica oder Androgenetische Alopezie (Kurzform AGA), anlagebedingter, genetisch, erblich oder hormonell erblich bedingter Haarausfall – all diese Bezeichnungen beschreiben dieselbe Alterserscheinung: Ab einem gewissen Zeitpunkt gehen die Haare aus.

AGA ist die bei weitem häufigste Form von Haarausfall. Etwa 95 Prozent aller Haarausfallpatienten sind von Androgenetischer Alopezie betroffen.

AGA beim Mann

Bei Männern lichtet sich die Haarpracht je nach Veranlagung in den verschiedensten Altersklassen: Beim einen weicht das Kopfhaar bereits vor dem 20. Lebensjahr zurück, beim anderen erst weit über 40 oder gar 50.

Auch hinsichtlich des Fortschreitens gibt es erhebliche Unterschiede. In manchen Fällen kommt es innerhalb von wenigen Monaten zur Glatzenbildung, in anderen vollzieht sich der Haarverlust so schleichend, dass er unbemerkt bleibt.

AGA bei der Frau

Während sich bei Männern der frontale Haaransatz zurückzieht, Geheimratsecken oder Tonsuren erkennbar werden, dünnt sich bei Frauen mit Haarausfall der Haarwuchs meist im Scheitelbereich aus.

Frauen sind üblicherweise erst im reifen Alter nach der Menopause vom erblich hormonell bedingtem Haarausfall betroffen.

Kreisrunder Haarausfall

Der kreisrunde Haarausfall, medizinischer Fachbegriff Alopecia areata, ist eine Autoimmunerkrankung. Dieser zweithäufigsten Art von Haarverlust liegt eine Entzündungsreaktion weitgehend ungeklärter Ursache zugrunde.

Er kann in jedem Lebensalter auftreten, auch bei Kindern. Die Haare fallen schubweise kreisförmig aus, die kahlen Stellen haben oft Münzgröße. Meist ist das Haupthaar betroffen oder andere Kopfbereiche wie Bart, Wimpern und Augenbrauen.

In seltenen Fällen erfasst der Haarverlust die komplette Körperbehaarung.

Diffuser Haarausfall

Gleichmäßig an Fülle einbüßendes Kopfhaar wird als diffuser Haarverlust bezeichnet. Die Haare lichten sich auf dem ganzen Kopf, im Extremfall bis zur völligen Kahlheit.

Der diffuse Haarausfall gilt nicht als eigenständige Krankheit, sondern als eine Körperreaktion auf Belastungen oder bestehende Leiden. Die Unterversorgung des Haarbodens lässt die natürliche Haarproduktivität verkümmern.

Nach der Diagnose den Haarverlust rückgängig machen

Darüber hinaus werden etliche weitere Formen von Haarausfall definiert, etwa die Traktionsalopezie, die per Zugwirkung zustande kommt, beispielsweise durch straff gebündelte Frisuren wie Zöpfe oder Pferdeschwänze.

Am häufigsten sind jedoch anlagebedingter, kreisrunder und diffuser Haarausfall, in dieser Reihenfolge. Um übermäßigen Haarverlust rückgängig machen zu können, bedarf es der Abklärung: Unter welche Kategorie lässt sich mein Haarausfall einordnen?

Bereits der Hausarzt kann sich meist ein klares Bild machen und eine Zuordnung vornehmen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit von Bluttests oder einer Kopfhautbiopsie.

Erblich bedingten Haarverlust rückgängig machen

Mann versucht mit PRP-Behandlung Haarausfall rückgängig machen zu lassen.

Prinzipiell gibt es drei Möglichkeiten, anlagebedingten Haarausfall rückgängig zu machen: Als Mann haben Sie Zugriff auf den Arzneistoff Finasterid, der unter verschiedenen Handelsnamen vertrieben wird.

Der Wirkstoff hemmt die Bildung des Sexualhormons DHT, welches die Haarfollikel schädigt und somit für den Haarverlust verantwortlich zeichnet.

Für Frauen ist Finasterid aufgrund teils massiver Nebenwirkungen nicht zugelassen. Das Medikament kann in vielen Fällen Haarverlust stoppen und die Wiederbehaarung anregen. Allerdings fallen die Haare mit dem Absetzen des Medikaments wieder aus.

Ein anderer, ebenfalls bedingt nützlicher Arzneistoff ist Minoxidil.

Neben den medikamentösen Behandlungsmethoden stellt die PRP-Behandlung eine attraktive Alternative dar. Die Eigenbluttherapie ermöglicht es durch das Zentrifugieren von Nährstoffen aus dem eigenen Blut, die Produktion der Haarwurzeln damit zu fördern.

Die PRP-Behandlung ist besonders schonend, da rein körpereigene Inhaltsstoffe zum Einsatz kommen und zeigt bei Frauen und Männern schon nach wenigen Sitzungen hervorragende Ergebnisse.

Die zweite nicht medikamentöse Lösung ist dauerhaft und für beide Geschlechter gleichermaßen geeignet – eine Haarimplantation.

Dabei wird Eigenhaar vornehmlich dem Nacken- und Hinterhauptbereich entnommen und auf den kahlen Arealen eingepflanzt. Diese implantierten Haare bleiben für gewöhnlich ein Leben lang gänzlich von Haarausfall verschont.

Kreisrunden Haarverlust rückgängig machen

Kreisrunder Haarausfall gilt gemeinhin am unberechenbarsten. Oft setzt der Haarwuchs an den völlig blanken Spots unvermittelt wieder ein und nach Monaten oder Jahren fallen die Haare erneut aus. Eine Spontanheilung ist immer möglich, ein neuer Schub ebenfalls.

Behandelt wird kreisrunder Haarausfall mit Kortison, mit Zink oder durch aktive Herbeiführung eines Kontaktekzems zur Aktivierung der Kopfhaut (topische Immuntherapie).

Bleiben konservative Behandlungsmethoden ohne Erfolg, so können lange Zeit bestehende Stellen mittels Haartransplantation bleibend aufgefüllt werden.

Hier ist die Sinnhaftigkeit eines Eingriffs im Einzelfall zu beurteilen – die individuelle Krankengeschichte ist bei der Entscheidungsfindung pro oder kontra Eigenhaarverpflanzung mitbestimmend.

Diffusen Haarverlust rückgängig machen

Diffuser Haarausfall ist symptomatisch für Mangelerscheinungen und Krankheiten unterschiedlichster Art – und auch hier gilt: Diffuser Haarausfall kann rückgängig gemacht werden.

Unter anderem kann dieser flächenhaft homogene Haarverlust durch negativen Stress bedingt sein: Auch stressbedingter Haarausfall ist rückgängig zu machen: Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf spielen diesbezüglich eine große Rolle.

Der medizinische Aspekt, die richtige Diagnose steht beim diffusen Haarverlust im Vordergrund. Fallen die Haare anlässlich einer Schilddrüsenerkrankung aus oder aus hormonellen Gründen, infolge von Diabetes oder Erkrankungen innerer Organe?

Oder verursacht eine Pilzinfektion das Lichterwerden des Haupthaars? Die Bestimmung der ursächlichen Auslöser des Haarproblems ermöglicht die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung. Mit der Genesung wachsen auch wieder die Haare in gewohnter Fülle nach.

Zur Anwendung kommende Mittel und Methoden zusammengefasst:

1. Anlagebedingter Haarausfall:

Eigenhaarverpflanzung
Arzneistoffe: Finasterid, Minoxidil, PRP Eigenblutbehandlung

2. Kreisrunder Haarausfall:

Glucocorticoide (Kortison)
Topische Immuntherapie
Zinktabletten
Eigenhaarverpflanzung

3. Diffuser Haarausfall (stress- und ernährungsbedingt):

Heilkräuter: Johanniskraut, Melisse, Hopfen, Baldrian
Regelmäßige Bewegung
Ausgewogene Ernährung
Entspannung, Meditation

Fazit: Mit Haartransplantation Haarausfall rückgängig machen ist möglich

“Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg” – diese Weisheit des altchinesischen Philosophen Lao Tse hat nichts an Aktualität eingebüßt. Das Ziel ist klar – Sie möchten den Haarausfall rückgängig machen. Um den richtigen Weg dorthin zu finden, bedarf es der Ursachenabklärung und Kategorisierung – um welchen Typus Haarausfall es sich in Ihrem individuellen Fall handelt.

Diffuser Haarausfall ist oft eine Mangelerscheinung oder ein Krankheitssymptom und verschwindet üblicherweise im Genesungsprozess. Bei der weitaus häufigsten Form, dem erblich bedingten Haarausfall, haben Sie die Wahl zwischen der einmaligen Haarverpflanzung oder zeitlebens einzunehmenden Medikamenten.

Eine Haarimplantation ist nach dem Durchlaufen der postoperativen Phase völlig nebenwirkungsfrei und die zugleich wirkungsvollste wie dauerhafteste Lösung.

Individuelle und kostenlose Haaranalyse


Verwenden Sie jetzt unseren Haarrechner und Sie erhalten eine kostenlose und unverbindliche Analyse Ihrer Haarsituation!

Haarrechner starten

Diesen Beitrag teilen