Kopfhaut Pilz zählt zu den häufigen Ursachen für Haarausfall. Wenn Sie unter Symptomen wie Juckreiz oder einer Schuppenflechte auf der Kopfhaut leiden, kann ein Pilz schuld sein. Hefe- und Fadenpilze können an allen Körperstellen auftreten und auf Ihrem Kopf für büschelweisen oder großflächigen Haarschwund sorgen.

Da eine Infektion keine Schmerzen verursacht und im Anfangsstadium gerade auf dem Kopf nicht sichtbar ist, wird er meist sehr spät erkannt und dementsprechend nicht behandelt. Wenn es durch eine Erkrankung zu Haarverlust kommt, können Sie von einer bereits länger bestehenden Infektion ausgehen und sollten ohne weitere Wartezeit handeln.

Warum Kopfhaut Pilz und Haarausfall im Zusammenhang stehen

Bei den Infektionen wird die Versorgung der Haarfollikel eingeschränkt und damit eine Lockerung der Haarwurzeln begünstigt. Hiermit geht eine Entzündung der betroffenen Körperstelle einher.

Es handelt sich hierbei um keine Erkrankung der Hautoberfläche, sondern ein in die unteren Hautschichten eindringendes Risiko. Wenn es durch Kopfhaut Pilz zu Haarverlust kommt, ist Ihre Haut bereits stärker geschädigt und es liegt eine Entzündung vor. Die Infektion ist ansteckend, breitet sich schnell aus und heilt nicht von selbst wieder ab.

Infizierte Kopfhaut weist starken Juckreiz auf und führt letztendlich zum Verlust Ihrer Kopfbehaarung auf allen infizierten Stellen. Der beste Schutz vor derartigen Infektionen ist die Prävention und damit Ihr konkreter Fokus auf die Vermeidung einer Ansteckung und ein Milieu, in dem sich die Erkrankung explosionsartig ausbreitet.

Wodurch entsteht die Erkrankung?

In seinen Ursachen und der Wirkung unterscheidet sich Kopfhaut Pilz nicht von anderen Arten. Die Gefahr besteht vor allem in der warmen Jahreszeit, da hohe Temperaturen und Feuchtigkeit ein ideales Milieu für diese Art der Infektionen darstellen. Wir unterscheiden zwischen verschiedenen Arten, von denen einige vermehrt auf der Kopfhaut auftreten und sich unsichtbar unter Ihrem Haar entwickeln.

Feuchtes, an der Luft getrocknetes Haar oder enger Kontakt mit Hunden und Katzen stehen als hauptsächliche Ursache im Verdacht für die Übertragung von Kopfhaut Pilz. Haarausfall ist eine natürliche Folge der Infektion, da die Sporen tief in die Kopfhaut eindringen und die Nährstoffzufuhr zu den Follikeln unterbrechen.

Aber auch kleinste und nicht ernst genommene Verletzungen der Kopfhaut fördern das Pilzwachstum, sobald Sie mit Infektionsträgern in Berührung kommen. Infektionsträger können auch gemeinsam genutzte Haarbürsten sein.

Menschen mit fettigen Haaren sind besonders gefährdet und auch die Anwendung ungeeigneter Pflegeprodukte kann Kopfhaut Pilz inklusive Haarverlust fördern.

Wie sehen die Symptome dieser Erkrankung aus?

Mann mit Kopfhautpilz Befall

Ehe Sie sichtbare Symptome wahrnehmen, beginnt die Kopfhaut zu jucken und / oder zu spannen. Leichte Rötungen und Schuppenbildung am Haaransatz und über den Ohren sind ebenfalls ernstzunehmende Signale für eine Erkrankung der Kopfhaut. Kahle, scharf abgegrenzte Areale auf der Kopfhaut sind ein sicheres Zeichen für einen starken Befall.

Ist Ihr Haar plötzlich spröde, bricht ohne erkennbaren Grund in der Wachstumsphase ab und die Kopfhaut der betroffenen Bereiche ist rot und schuppig, leiden Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an einem Kopfhaut Pilz. Neben Haarverlust kann es zur Blasenbildung, zu starken Schwellungen und grauen Flecken auf Ihrem Kopf kommen.

Da derartige Infektionen umgehend behandelt werden müssen, sollten Sie bereits beim kleinsten Anzeichen den Dermatologen aufsuchen. Als Folge kann es neben kreisrundem Haarausfall auch zur Ausdünnung des Haarwuchses kommen. Die Symptome treten im Regelfall in Kombination und nicht nur auf Ihrem Kopf, sondern auch an anderen Stellen auf dem Körper auf. Eine Frühbehandlung dämmt die Risiken ein.

Helfen Shampoos gegen Kopfhaut Pilz mit Haarverlust?

Antimykotische Shampoos werden bei derartiger Diagnose durchaus angeboten. Doch eine Wirkung kann bei freiverkäuflichen Produkten nicht garantiert werden. Es gibt unterschiedliche Arten von Kopfhaut Pilz, die Haarverlust nach sich ziehen und eine spezielle Behandlung benötigen.

Wenn Sie mit einem einfachen Shampoo gegen die Infektion vorgehen, könnte sich der Umstand verschlimmern und zu büschelweisen Haarausfall führen. Eine medizinische Behandlung ist notwendig, da sich die Infektion nicht selbstständig zurückbildet.

Hier ist es wichtig, dass Sie genau die Medikation erhalten, die zur Bekämpfung geeignet ist und dementsprechend wirkt. Das kann durchaus ein Shampoo sein, wenn es sich um ein wirkliches Medizinprodukt und nicht um eine mit antimykotischer Wirkung beschriebene Haarkosmetik aus der Drogerie handelt.

Welche Arten begünstigen Haarausfall?

Da nicht jeder Kopfhaut Pilz Haarausfall nach sich zieht, ist eine medizinische Diagnose von primärer Bedeutung. Grundsätzlich werden die zu Haarschwund führenden Pilze auf der Kopfhaut in drei Arten eingeteilt.

Bei Dermatophyten handelt es sich um Fadenpilze, die durch Tiere übertragen werden und die für mehr als 90% aller derartigen Infektionen europaweit verantwortlich sind. Enger Kontakt mit Hunden, Katzen oder Kleintieren erhöht das Risiko an diesem Kopfhaut Pilz mit Haarverlust zu erkranken.

Weitere für den Haarwuchs gefährliche Arten sind Malassezia spp. und Arten die Trichosporie verursachen. Alle Formen breiten sich sehr schnell aus, sind hochgradig ansteckend und allein aus diesen Gründen behandlungsbedürftig.

Dass Kopfhaut Pilz Haarausfall erzeugt, ist eine unangenehme Begleiterscheinung, die Sie durch eine frühzeitige Diagnostik und die entsprechende Behandlung vermeiden können.

Die Behandlung von Kopfhaut Pilz – Haarverlust durch Ursachenbekämpfung aufhalten

Eine solche Infektion auf dem Kopf zieht eine längerfristige Behandlung nach sich. Gehen Sie nicht davon aus, dass die Erkrankung selbstständig heilt. Die Erkrankung durchläuft verschiedene Stadien, in denen sie in der Ausprägung mal stärker und mal schwächer erscheint.

Auch wenn sich die augenscheinlichen Rötungen reduzieren und der Juckreiz nachlässt, dürfen Sie keinesfalls von einer vollständigen Heilung ausgehen. Bei einem starken Befall kann Ihre Kopfhaut dauerhaft geschädigt werden und vernarben. In diesem Fall wachsen bereits ausgefallene Follikel nicht wieder nach.

Wenn es nach einer Infektion mit Kopfhaut Pilz zu Haarverlust ohne Umkehr kommt, ist eine Eigenhaartransplantation ein effektiver Weg zur Wiederherstellung Ihrer ästhetischen Ausstrahlung. In der First Hair Clinic werden Sie ausführlich beraten und erhalten wichtige Informationen zur Vorbereitung, zum minimalinvasiven Eingriff und zur Nachsorge.

Ebenso wird mit Ihnen besprochen, dass die Haarverpflanzung erst nach vollständig abgeschlossener Behandlung der Infektion erfolgen kann. Bei einem sehr starken Befall kann es nach Abheilung zur Narbenbildung kommen.

Die Verpflanzung von Grafts ist dennoch möglich und die Erfolgsquote von 95% aller Eigenhaarimplantate spricht für sich. Bis zum Behandlungstermin müssen Sie sich einige Monate in Geduld üben, da es sich hierbei
um eine Erkrankung mit sehr langem Heilungsverlauf handelt.

Diesen Beitrag teilen